BCS Bildungs-Center Südthüringen e. V.

Am Köhlersgehäu 9, 98544 Zella-Mehlis

Ihr kompetenter Partner in allen Fragen rund um die Berufsausbildung.

BCS Bildungs-Center Südthüringen e. V. - Ihr Partner für:

berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen

Förderung und Berufsausbildung behinderter und benachteiligter Jugendlicher

Erstausbildung in Elektro-, Metall-, Hauswirtschafts-, Verwaltungs- und Textilberufen sowie zum Technischen Zeichner und Mediengestalter

Lehrgangsausbildung und Prüfungsvorbereitung für Verbünde und Einrichtungen

Kooperationsausbildung mit Betrieben und Einrichtungen

Lehrgänge zum Einlösen von Bildungsgutscheinen

Elektrogerätezusammenbauer, Elektrogerätefachkraft, Mechatroniker

Hauswirtschaftshelfer, Hauswirtschafter, Beikoch, Helfer im Gastgewerbe, Modenäher, Modeschneider, Änderungsschneider

Metallwerker, Metallfeinbearbeiter, Teilezurichter, Maschinen- und Anlagenführer, Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Zerspanungsmechaniker

Bürokaufmann, Bürokauffrau, Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation, Mediengestalter Digital und Print, Technischer Zeichner

Aktuelles - Archiv

Berufsinformationsmessen

Das BCS stellt interessante Bildungsangebote bei folgenden Veranstaltungen vor:

 

Messestand des BCS 05.09.2015 von 10 - 14 Uhr, Berufsinformationsmesse der IHK Südthüringen,
Festhalle Ilmenau, Naumannstraße 22, 98693 Ilmenau


12.09.2015 von 10 - 14 Uhr, Berufsinformationsmesse der IHK Südthüringen, CCS Suhl im „Großen Saal“

30.09.2015 ab 9 Uhr, Berufs- und Studieninfotag,
Arena „Schöne Aussicht“ Zella-Mehlis


06.11.2015 ab 9 Uhr und 07.11.2015 ab 9 Uhr,
Schmalkalder Berufsmesse, Mehrzweckhalle Teichstrasse


Wir freuen uns auf ihren Besuch!

Trennlinie

Wir besuchten das besondere ETWAS…

„Auf Zeitreise durch Schmalkalden“

 

In diesem Jahr wurden wieder die besten Auszubildenden aus den verschiedenen Ausbildungsbereichen gekürt. Einundzwanzig an der Zahl räumten in diesem Schuljahr die Geldprämien ab. Fünfzehn von ihnen hatten die Zeit und konnten zur Belohnung nach Schmalkalden und sich einen schönen Tag machen.

 

Gruppenfoto am Eingang der Landesgartenschau

 

Alles begann 07:30 Uhr im Mehrzweckraum. Hier nahmen wir unsere Auszeichnungen aus den Händen von Frau Hennig, Ausbildungsleiterin des BCS, mit dem üblichen BCS-Teddy und der entsprechenden materiellen Anerkennung entgegen. Nach dieser Veranstaltung trafen wir uns alle 09:00 Uhr am Bahnhof Zella-Mehlis, um mit dem Zug nach Schmalkalden zu fahren. Zwanzig Minuten später hallte es durch die Lautsprecher „Schmalkalden“, unser Zeichen hier auszusteigen.

 

Teilnehmer bei einem Spiel der Landesgartenschau

Der 1. Stopp führte uns zur LAGA (Landesgartenschau). Nach 15 min öffneten endlich die Tore und wir konnten mit der Führung beginnen.

 

Diese führte uns durch die Geschichte von Schmalkalden, von der Gründung der Stadt, vorbei am 30-jährigen Krieg, der Geschichte von Luther und Melanchthon bis hin zum heutigen Tag.

 

Es wurde aber auch darauf hingewiesen, dass sich die Stadt nicht auf alten Lorbeeren ausruht, sondern auch zukunftsorientiert forscht, entwickelt und arbeitet. Dies wurde durch ein Spiel mit blinkenden und Ton wiedergebenden Säulen veranschaulicht.

 

Die Führung war spannend, informativ und aktiv, denn wir bekamen an verschiedenen Stationen Materialien, um diese an einer weiteren Station zusammenzuführen, d .h. mit Hilfe von Schmalkalder Artikeln (Hammer). Nach der 1 ½-stündigen Führung führte unser nächster Stopp zu einer Pizzeria, wo sich jeder für den nächsten Stopp stärken konnte. Das Essen war super und die Getränke kühl, genau das Richtige für so einen heißen und erlebnisreichen Tag.

 

Teilnehmer beim hämmern eines Kreuzes als Schlüsselanhänger aus Metal und Holz Gut vorbereitet führte uns der nächste Stopp zu einer Stadtführung, in welcher die Geschichte von Schmalkalden noch genauer beleuchtet wurde. Vor dem Rathaus trafen wir unsere Stadtführerin, die uns eine kurze Einführung gab. Der erste Halt führte uns ins Rathaus. Hier erzählte sie uns von dem Bündnis, welches zur Abspaltung vieler Christen von der Katholischen Kirche führte.

 

Der 2. Halt war die Stadtkirche St. Georg, eine Spätgotische Hallenkirche und Predigtstätte Martin Luthers. Vor den Toren der Stadt gefunden Gebeine kann man vor dem Eingang zur Kirche heute noch unter einer Glasdecke bestaunen. In der Kirche erfuhren wir, welche Rolle Luther einnahm, wie er wirkte und was er bewirken konnte. Man sah sogar die Stelle, wo Luther damals seine Reden hielt. Davon zeugt heute noch eine Statue in einer Säule.

 

Auf den Weg zu unserem nächsten Halt kamen wir an sehr alten Fachwerkhäusern vorbei, welche schon im 13. und 15. Jahrhundert erbaut wurden und bis heute noch sehr gut erhalten sind. Am 3. Halt angekommen, standen wir vor Luthers Haus, in dem er zwei Monate gewohnt hatte. Von dort aus ging es bergauf zum 4. und letzten Halt der Führung, dem Schloss Wilhelmsburg. Dieses ist eines der bedeutendsten Renaissanceanlagen in Mitteldeutschland und so gut wie im Original erhalten.

 

Es wurde uns die Geschichte des Schlosses näher gebracht, welches der Hessische Landgraf im 15. Jahrhundert erbaute. Mit dem Bau des Schlosses ernannte der Landgraf die Stadt Schmalkalden zu seiner Nebenresidenz. Die Führung endete mit dem Wissen, dass damals 15 Liter Bier oder Wein getrunken wurden, denn damals wurde das Fleisch so gekocht, dass es keinen Tropfen Flüssigkeit mehr enthielt und es nicht mal Kartoffeln oder sonstige Beilagen gab.

 

Beginn der Stadtrundführung in SchmalkaldenDer Hof von Schloss Wilhelmsburg

 

Das Ende vom Tag ist fast erreicht. Bevor wir wieder zum Zug gingen, führte der letzte Halt zum Café König, wo sich jeder noch mal ein Eis gönnen durfte. Nach dem kühlenden Eis rief auch schon der Zug, welcher uns 15:00 Uhr nach Hause brachte. Am Bahnhof in Zella-Mehlis hieß es dann „Schönen Feierabend und bis Morgen“.

 

Damit endete der Tag der BWB-Sieger und wir sagen Danke für dieses gelungene Erlebnis.

 

Trennlinie

Über 100 Besucher bei strahlendem Sonnenschein!

Artikel vom Freihen Wort zum Projekt „Berufspraxis erleben“

Tür auf zum 24. Berufsinformationstag im Bildungs-Center Südthüringen in Zella-Mehlis


Zu unserem diesjährigen Berufsinformationstag führten unsere Mitarbeiter die Besucher mit einer Rätseltour durch unser Bildungs-Center und machten den Tag zu einem interessanten und informativen Erlebnis für zahlreiche Interessenten.

 

 

Neben informativen Gesprächen mit der Reha-Beraterin der Agentur für Arbeit Suhl zu den unterschiedlichen Einstellungsbedingungen, wurde den Interessenten bei Führungen durch unsere Lehrkabinette einen Blick hinter die Kulissen des BCS ermöglicht.

 

Auszubildende unterschiedlichster Berufsgruppen präsentierten engagiert ihren Ausbildungsbereich. Unsere Besucher erfuhren Wissenswertes über die Arbeitsweise sowie den Ausbildungsalltag und konnten den Auszubildenden bei der Erfüllung ihrer Aufgaben über die Schulter schauen.

 

Ob Metall- oder Elektrowerkstatt, Büro oder Hauswirtschaft, Berufsvorbereitung, Fortbildung, Umschulung – im Vordergrund stand Erfahren durch Kennenlernen und Ausprobieren! Fachbereichsbezogene Projekte wie z. B. im Berufsfeld Lager/Handel animierten Interessenten mit einem Informations- und Quizstand zum Mitmachen. Im Fachbereich Textil gab es die Möglichkeit erste Stiche an der Nähmaschine zu versuchen. Im Bereich Wirtschaft/Verwaltung wurden die verschiedenen Abteilungsabläufe in unsere Übungsfirma erläutert. Interessierte Besucher an einem Elektroberuf konnten bei Lötarbeiten ihr Feinhandgeschick beweisen. Im Fachbereich Metall/Kunststoff wurden moderne Fertigungsverfahren im CNC-Fräsen/Drehen und im Spritzgießen vorgestellt.

 

Alles in allem war unser Berufsinformationstag ein gelungener Tag. Wir danken allen Interessenten für ihren Besuch!

Trennlinie

Berufsinformationstag

Ausbilder im Gespräch mit Gästen

Das Bildungs-Center Südthüringen e. V.
lädt am 15.04.2015 in der Zeit von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr
zu einem Berufsinformationstag ein.

 

 

 

 

 

 

 

An diesem Tag geben wir eine umfassende Berufsorientierung im gewerblich, technischen und kaufmännischen Bereich. In anschaulicher Weise können sich Schüler und Eltern ein konkretes Bild über die Anforderungen der mehr als 25 Berufe, die im BCS ausgebildet werden, machen. Für die Besucher besteht die Möglichkeit, sich selbst an verschiedenen Ausbildungsplätzen zu testen. Mitarbeiter der Agentur für Arbeit und der Psychologe der Einrichtung stehen zur Beantwortung spezieller Fragen, wie z. B. zu den Zugangsvoraussetzungen, zur Verfügung.

 

Für unsere Gäste, die sich über Fortbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten informieren wollen, haben wir ebenfalls passende Bildungsmaßnahmen entwickelt, die wir präsentieren.

 

Wir führen die Besucher durch unsere Werkstätten und Ausbildungskabinette und zeigen Ihnen das Gästehaus.

 

Haus 1 (Am Köhlersgehäu 9)

  • Infostand für unsere Gäste
  • Beratung durch Vertreter der Agentur für Arbeit Suhl sowie den Psychologen des BCS
  • Berufsvorbereitung: Elektrotechnik, Hauswirtschaft
  • Ausbildung, Fortbildung, Umschulung: Elektro-, Hauswirtschafts- und kaufmännische Berufe,
    Technische Produktdesigner, Mediengestalter

 

Haus 2 (Am Köhlersgehäu 22)

  • Infostand für unsere Gäste
  • Berufsvorbereitung: Metall
  • Ausbildung, Fortbildung, Umschulung auf dem Gebiet der Metall- und Kunststofftechnik

 

Gästehaus (Industriestraße 2)

  • Besichtigung der Zimmer, touristische Unterkünfte, Sozial-, Freizeit- und Sporteinrichtungen sowie der Multifunktionshalle

 

Sie benötigen weitere Informationen?

Dafür stehen Ihnen unsere Link Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

Sie wissen nicht, wie Sie das BCS erreichen? Hier finden Sie den Link Anfahrts- und Lageplan.

Trennlinie

In verschiedene Berufe reingeschnuppert

Artikel vom Freihen Wort zum Projekt „Berufspraxis erleben“

Am 14.01.2015 erschien dieser Artikel in der Lokalzeitung "Freies Wort" und wurde uns freundlicherweise als PDF-Dokument zur Verfügung gestellt.

 

Link zur PDF den Artikel lesen

Trennlinie

Weihnachtsmarkt-Atmosphäre im Seniorenheim

Zum siebten mal veranstaltete das AWO-Seniorenheim dessen jährlichen Adventsmarkt. Mit dabei auf dem Lerchenberg in Zella-Mehlis war auch das Bildungs-Center Südthüringen. Zum Verkauf stand eine Auswahl der im BCS-Laden hergestellten Produkte.


Zwei BCS Lehrlinge am VerkaufsstandProdukte zum VerkaufWeitere Produkte zum Verkauf

 

Trennlinie

WEMAG unterstützt berufliche Bildung im BCS Zella-Mehlis

Überreichung des WEMAG Spendenschecks an das BCS

 

Die WEMAG A. Ruland GmbH & Co. KG ist seit vielen Jahren Partner der mittelständischen Wirtschaft Südthüringens. Als Lieferant für Werkzeuge, Maschinen, Arbeitsschutz‚ Schweißtechnik, Betriebseinrichtungen und Zerspanung kennt die WEMAG die Probleme ihrer Kunden genau. In der heutigen Zeit beschäftigen die Unternehmen Fragen der Berufsausbildung zunehmend.

 

Auf diesem Gebiet ist das Bildungs-Center Südthüringen ein Spezialist in beruflicher Orientierung, Aus- und Fortbildung bzw. Umschulung junger Menschen und Erwachsener. Im BCS werden Schlüsselqualifikationen sowie Fachkompetenzen von jährlich ca. 800 Auszubildenden bzw. Lehrgangsteilnehmer ausgeprägt und entwickelt.

 

Zeitgemäße berufliche Bildung lebt von Innovation und Kooperation. "Unsere Untemehmen sind Dienstleister der regionalen Wirtschaft und haben eine gemeinsame Verpflichtung, Probleme lösen zu helfen!"‚ sind sich die beiden Geschäftsführer Joachim Schaus und Horst Gerlach einig.

 

Durch eine Sachspende in Höhe von 20.000 Euro in Form von modernsten Prüf- und Spannmitteln sowie neuesten Zerspanungswerkzeugen können nicht nur Auszubildende und Umschüler, sondern auch Mitarbeiter aus Unternehmen im BCS Kenntnisse erwerben, gezielt perfektionieren und höchste Genauigkeit in der Fertigung auf CNC-Bearbeitungszentren trainieren.

 

"CAM- und CAQ-Systeme werden wir im kommenden Jahr einführen", umreist der Geschäftsführer des BCS Zella-Mehlis‚ Horst Gerlach, die nächsten Vorhaben.

 

Trennlinie

Besuch aus China

Der Chinesische Besuch kam an

Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen pflegt seit ein paar Jahren partnerschaftliche Beziehungen nach China, insbesondere in die Stadt Xingtai, welche in der Region Hebei liegt.  Grundlage dafür ist ein Memorandum zur Aufnahme freundschaftlicher Beziehungen  


Die Provinz Hebei liegt im Norden der Volksrepublik China, besitzt rd. 67,4 Mio Einwohner und umschließt geografisch die Städte Beijing (Peking) und Tianjin. Die Region ist innovativ, sehr wirtschaftsstark, speziell in der Eisen- und Stahlindustrie, im Maschinenbau und vor allem in der Solarbranche. Zur Stadt Xingtai gehört verwaltungsmäßig auch das Umland mit einer Gesamteinwohnerzahl von ca. 14 Millionen.


Eine Delegation aus diesem Gebiet, bestehend aus Vertretern aus der kommunalen Verwaltung und der Unternehmerschaft  besuchte Ende September auch unsere Bildungseinrichtung.

Sie wurde von dem Landrat, Herrn Heimrich, dem Bürgermeister Herrn Rossel und Frau Steinmetz (Fachdienst Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung) begleitet.


Vorstellung von MaschinenDemonstrationBeschauung hergestellter Objekte

 

Besonders interessierte sich die Delegation  für die Durchführung, Organisation und die Inhalte rund um die Themen Berufsvorbereitung, Berufsausbildung und Fortbildung.  Beeindruckt waren die Gäste vor allem

von den modernen Ausbildungsbedingungen der Einrichtung, von denen sie sich während eines Rundganges überzeugen konnten.

 

Detlef Heß

Trennlinie

Thüringer Wald Firmenlauf 2014

Gruppenfoto der Teilnehmer am Firmenlauf

 

Auch zum diesjährigen Thüringer Wald Firmenlauf war das BCS mit 14 Teilnehmern wieder sehr stark vertreten. Bei traumhaften Wetterbedingungen starteten die Aktiven am 27.08.2014 zur größten Netzwerkparty der Region.

„Der Thüringer Wald Firmenlauf hat erneut unter Beweis gestellt, dass die Wirtschaft im Thüringer Wald läuft. Die sportlichste Netzwerkparty liegt voll im Trend. Es ist wichtig, dass sich unsere Unternehmen miteinander vernetzen und so den Teamgeist in den einzelnen Firmen stärken“, so Dr. Peter Traut, Präsident der IHK Südthüringen und Vorsitzender des veranstaltenden Forum Thüringer Wald e. V.

Ob routinierter Läufer oder Gelegenheitsläufer, dank der verschiedenen Startblöcke konnte jeder sein Tempo auf der sehr anspruchsvollen 4,5 km-Strecke finden. Mit einer beeindruckenden Zeit von 17:10 Minuten kam der Läufer Jörg Zobirei, Ausbilder im Metallbereich, als einer der Schnellsten der 3.329 Läufer ins Ziel.
Und auch bei den Nordic Walkern hatte der Metallbereich die Nase vorn: mit 33:43 Minuten belegte Herr Rainer Schwope, Gruppenleiter Metallbereich, ebenfalls einen der vorderen Plätze. Hierfür unseren beiden Spitzenläufern die besten Glückwünsche und unsere Anerkennung für diese bemerkenswerten Laufleistungen.
Ein herzliches Dankeschön aber nicht zuletzt an alle BCS-Läuferinnen und Läufer sowie „Unterstützer“, die durch ihre Teilnahme und Begeisterung das Bildungs-Center Südthüringen erstklassig vertreten und so Werbung der etwas anderen Art betrieben haben.

Trennlinie

Mit neuem Fahrzeug mobiler

Bildungs-Center Südthüringen e. V. von 25 Sponsoren großzügig unterstützt

 

Firmenvertreter unserer Sponsoren

 

Dieser Artikel von Sabine Gottfried wurde am 30.08.2014 im "Wochenspiegel" veröffentlicht und uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

 

ZELLA-MEHLIS.   Dank finanzieller Unterstützung durch 25 Unternehmen ist das BCS Bildungs-Center Südthüringen e. V. noch mobiler für seine vielfältigen Aufgaben geworden. Aufgrund von Spenden der in Südthüringen ansässigen Firmen konnte ein nagelneuer Renault-Kleintransporter angeschafft werden, der - natürlich mit den Firmenlogos versehen - am vorigen Donnerstag der Bildungseinrichtung am Köhlersgehäu übergeben wurde. Sein Geschäftsführer, Horst Gerlach, bedankte sich bei den Firmenvertretern sehr herzlich für das Sponsoring. Mit dem Fahrzeug sei man nun täglich unterwegs zu Praktika oder Elternbesuchen.

 

Geschäftsführer Horst Gerlach bei der ÜbergabeFahrzeug von vornFahrzeug von hinten

 

In langer, intensiver Partnerschaft ermöglicht das BCS den Unternehmen auf vielfältige Weise, bei der Mitarbeitergewinnung und Personalproblemen voranzukommen: In Praktika können sie die Azubis ausgiebig kennenlernen und sich für die Übernahme des einen oder anderen entscheiden. Das BCS ermöglicht die komplette oder teilweise Ausbildung betrieblicher Lehrlinge und unterstützt sie bei der Prüfungsvorbereitung. Im Rahmen der Lehrproduktion oder in der BCS-Technologie GmbH können Fertigungsaufgaben übernommen werden. Betriebliche Mitarbeiter haben die Möglichkeit der Qualifikation und Fortbildung, wobei die Angebote über die bereits 47 zertifizierten Maßnahmen hinausgehen. Besonders hob der Geschäftsführer den Berufsbereich Messen, Prüfen und Qualitätssicherung hervor.


So verstehe sich das Bildungs-Center als zuverlässiger Dienstleister für Aus- und Weiterbildung. Aber selbst bei Catering für die Frühstücks- und Mittagsversorgung in den Betrieben und sogar mit dem Übernachtungsangebot für Geschäftsleute im eigenen Gästehaus möchte es weiter guter Partner sein. Seit kurzem gibt das BCS im Eingangsbereich den Sponsoren die Möglichkeit, sich mit ihrem Profil den Besuchern vorzustellen.


Das seit 1991 arbeitende Bildungs-Center mit seinen 60 Mitarbeitern widmet sich insbesondere der Berufsvorbereitung und -ausbildung behinderter und benachteiligter Jugendlicher. Es ist Spezialist in der Erstausbildung für die Berufe Elektronik, Metall- und Kunststofftechnik, Hauswirtschaft, Hotel/Gaststätten, Textilverarbeitung, Büro/Medien, Handel und Verkauf. Circa 500 Teilnehmer pro Jahr, hauptsächlich kommen sie aus Südthüringen, durchlaufen die Kurse. Horst Gerlach berichtete stolz, dass hier ausgebildete Jugendliche bereits 30 Bildungsfüchse der IHK für beste Leistungen errangen.

 

Aufgrund der bekannten demografischen Probleme hat das BCS in letzter Zeit die Angebote für Umschulung und Weiterbildung gestärkt. Dabei reagiere man permanent auf neue Berufe, wie etwa Kaufmann/-frau für das Büromanagement.

 

Link Diese Sponsoren haben unser Fahrzeug ermöglicht.

 

Wir danken herzlich für die Unterstützung.

Trennlinie

Ein besonderes Erlebnis im Bergwerk Merkers

Auf dem LKW

In diesem Jahr führte uns die Exkursion zum Abschluss des Berufswettbewerbs nach Merkers.

 

Nachdem Frau Hennig, unsere Ausbildungsleiterin, den Besten im Berufswettbewerb die Urkunden und Prämien sowie den BCS-Teddy überreicht hatte, fuhren wir nach Merkers. Dort wurden wir neu eingekleidet (Kittel und Schutzhelm), denn unter Tage gibt es Sicherheitsvorschriften, die eingehalten werden müssen. Dann ging es 800 m mit dem Fahrstuhl in die Tiefe. Unten wartete bereits ein LKW auf uns. Nachdem wir unsere Plätze eingenommen hatten, fuhren wir los. Unser erster Stopp war das Autokino. Der Film über eine unterirdische Sprengung war für alle interessant. Als Nächstes besuchten wir die Kristallbar – die einzige Bar Deutschlands unter Tage. Nach einem kleinen Erfrischungsgetränk konnten wir die größte Salzkristallgrotte der Welt mit Ton- und Lichtspiel bestaunen. Die Fahrt führte uns weiter zum Museum, in welchem wir der Geschichte des Bergbaus lauschten.

 

Die KristallbarDie KristallgrotteMuseumsfahrzeug

 

Danach besichtigten wir den hallenartigen Großbunker (Veranstaltungshalle) mit dem größten untertägigen Schaufelradbagger der Welt. Dazu wurde uns eine fantastische Laser-Show präsentiert. Unser letzter Stopp war der sogenannte „Goldraum“. Er trägt diesen Namen, weil während des 2. Weltkrieges hier die gesamten

Gold- und Devisenbestände der Reichsbank und Kunstwerke von unschätzbarem Wert lagerten, die nach Kriegsende unter Führung des Generals Eisenhower abtransportiert wurden.

 

MuseumsartefakteSchaufelradbaggerDer Goldraum

 

Nachdem wir endlich das Tageslicht wieder erblickten, fuhren wir zur Gaststätte „Fly-In“. Dort wurde uns ein vorzügliches Mittagessen serviert. Am Nachmittag kamen wir wohlbehalten und glücklich wieder in Zella-Mehlis an. Dieser Tag hat uns allen gut gefallen. Wir sagen: „Wir sind das nächste Mal wieder dabei!“

 

Gruppenfoto

 

Herzlichen Dank für den schönen Tag sagen die ausgezeichneten Auszubildenden.

Trennlinie

Ostern im Seniorenheim

Warten auf Senioren Wir, die Auszubildenden des Bereiches Hauswirtschaft / Bekleidung aus dem Bildungs-Center Südthüringen e. V. haben für die Bewohner des AWO Seniorenheims in Zella-Mehlis eine Osterüberraschung organisiert.

 

Ein abwechslungsreiches Programm, mit österlichen Blumengestecken, Tischdekorationen, einer Spielecke sowie einer Leserunde rund um Ostern, sorgte am Mittwoch den 16.04.2014 für eine willkommene Abwechslung.

 

Den Höhepunkt bildete unsere Backstrecke, mit Osterhasen und Osterkränzen aus leckerem Hefeteig und verschiedenen Plätzchen, die in Gemeinschaftsarbeit mit backfreudigen Senioren gefertigt wurden. Somit wurde später im Rahmen des täglichen Nachmittagskaffees für eine echte Überraschung gesorgt.

 

Der köstliche Duft von frisch gebackenem Hefeteig, der unter der Anleitung von Frau Hentrich und Frau Freigang, unseren Ausbilderinnen, hergestellt wurde, lockte jede Menge Interessierte in den Speisesaal, um zu sehen, was sich denn da ungewöhnliches tut. Mit Unterstützung von Auszubildenden des 3. Ausbildungsjahres Hauswirtschaftshelfer Sabrina Wittig, Mendy Wiedemann und Sandy Müller wurde das Osterbackwerk geknetet, geformt, dekoriert und fertig gebacken. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen und fanden allgemeinen Zuspruch beim Kaffeekränzchen.

 

In der Leseecke mit Ramona Reich wurde aufmerksam den Geschichten und Bräuchen rund um Ostern zugehört. Die Bewohner zeigten sich sehr interessiert und erinnerten sich an so manche schöne Episode in ihrem Leben. Die Auszubildenden des 2. Ausbildungsjahres Hauswirtschaftshelfer Annett Anschütz und Oliver Liewald fertigten in der Bastelecke gemeinsam mit ihrer Ausbilderin, Frau Winkler, herrliche österliche Tischdekorationen für die Bewohnerzimmer und Aufenthaltsräume an.

 

Nach anfänglicher Skepsis wurde so lange gebastelt, bis kein Material mehr vorhanden war und jeder Bewohner ein kleines Gesteck aus Tulpen und Osterdekoration mitnehmen konnte.

 

Osterkränze Einen Riesenspaß hatten die Seniore in der Spielecke mit zwei übergroßen „Mensch ärger dich nicht“ Spielen. Unter den wachsamen Augen der Spielleiterin Stefanie Pauler, Auszubildende des 2. Ausbildungslehrjahres Hauswirtschaftshelfer und Biehl Solveig Auszubildende im 1. Lehrjahr zur Modenäherin, war kein schummeln möglich. Um jeden Stein und um jeden Platz wurde hart gekämpft.

 

Mit einem Rundgang durch das AWO Seniorenheim konnten wir uns einen Einblick in die Abläufe und den Alltag in einem Seniorenheim verschaffen. Die sehr ausführliche Führung hinterließ bei allen einen sehr positiven Eindruck von den Räumlichkeiten, dem Personal und der gesamten Atmosphäre. Nach der Mittagspause gab es noch eine Gesprächsrunde, in der Jeder seine Eindrücke und Erlebnisse mit der Heimleiterin Frau Werner und ihren Kolleginnen besprechen konnte. Unsere Oster-Überrachungs-Aktion kam sowohl bei den Bewohnern als auch beim Personal überaus gut an und unsere hervorragende Organisation, die Kreativität und das Einfühlungsvermögen wurden sehr gelobt. Als Wunsch für die nächste Aktion im AWO Seniorenheim wurde ein Angebot für die Männer im Seniorenheim geäußert. Die Ideensuche hat schon begonnen und eine Durchführung muss noch ein geeigneter Termin gefunden werden.

 

Die Auszubildenden des Bereiches Hauswirtschaft/ Bekleidung

Trennlinie

Kooperationsausbildung für Unternehmen in gewerblich-technischen und kaufmännischen Berufen

Im Nähkabinet lässt sich eine Azubine über die Schulter schauenHaben Sie sich schon für einen Kooperationspartner für die Unterstützung Ihrer Berufsausbildung für das kommende Ausbildungsjahr entschieden? Namenhafte Unternehmen der Region, mit denen wir bereits im Rahmen der Berufsausbildung über viele Jahre erfolgreich zusammen arbeiten, schlossen bereits ein Kooperationsvertrag für eine kompetente Begleitung der beruflichen Bildung ihres Fachkräftenachwuchs ab. Die Kooperationsverträge beinhalten ein bedarfsgerechtes Dienstleistungsangebot, das auf Themen des konkreten Ausbildungsalltages und den betrieblichen Alltagsanforderungen fokussiert ist. Es hilft den Unternehmen seine Auszubildenden optimal zu fördern und das eigene Personal zu entlasten.

 

Wenn Sie eine persönliche Beratung zu dieser Thematik wünschen, dann vereinbaren Sie bitte einen Termin. Wir besuchen Sie gerne in Ihrem Unternehmen, um mit Ihnen den Unterstützungsbedarf passgenau abzustimmen.

 

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Unterseite Link Kooperationsausbildung.

Trennlinie

Zuckersüße Einblicke in Berufe am Bildungscenter

Im Nähkabinet lässt sich eine Azubine über die Schulter schauen

Einen Tag der offenen Tür veranstaltete

das Bildungscenter Südthüringen e. V. am Donnerstag, um seine Ausbildungsangebote und die modernen Bedingungen in der Einrichtung vorzustellen.

 

Am 11.04.2014 erschien dieser Artikel in der Lokalzeitung "Freies Wort" und wurde uns freundlicherweise als PDF-Dokument zur Verfügung gestellt.

 

Link den Artikel lesen

Trennlinie

Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbilder

Gruppenfoto der Ausbilder

Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbilder Der Hauptausschuss des Bundesinstitutes für Berufsbildung (BIBB) hatte im Juni 2012 ein Rahmencurriculum Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbilderinnen und Ausbilder beschlossen.

 

 

 

 

Eine solche Weiterbildung dient der Professionalisierung von Ausbilderinnen und Ausbilder und sichert die Qualität der Ausbildung von Menschen mit Behinderung.

 

Das Bildungs-Center Südthüringen e. V. (BCS) hat in Kooperation mit der IHK Südthüringen eine Maßnahme „Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifizierung für Ausbilderinnen und Ausbilder“ mit IHK-Zertifikat entwickelt.

Die perspektivische Sicherung der Anerkennung der Ausbilder durch den Rehabilitationsträger und der damit verbundenen Sicherung ihrer Tätigkeit in der beruflichen Rehabilitation machen eine solche Zusatzqualifizierung erforderlich. Die Bundesagentur für Arbeit hat 2010 die rehabilitationsspezifische Zusatzqualifizierung für Ausbilder in das Vergabeverfahren aufgenommen.

 

Über einen Zeitraum von zwei Jahren absolvierten 24 Ausbilderinnen und Ausbilder des BCS berufsbegleitend diese Zusatzqualifikation. Die Weiterbildung hatte einen Umfang von 320 Stunden, um den Anforderungen aus § 66 des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) gerecht zu werden und umfasste folgende acht Module:

 

1. Rehabilitationskunde 16 Stunden
2. Psychologie 56 Stunden
3. Medizin 24 Stunden
4. Recht 24 Stunden
5. Pädagogik/Didaktik 60 Stunden
6. Arbeitskunde/Arbeitspädagogik 12 Stunden
7. Reflexion der betrieblichen Ausbildungspraxis 48 Stunden
8. Interdisziplinäre Projektarbeit 80 Stunden

 

Im Januar 2014 erfolgte die erfolgreiche Verteidigung der Projektarbeiten durch die Teilnehmer. Alle konnten das Ziel der Maßnahme erreichen und erhielten in einer feierlichen Abschlussveranstaltung das IHK-Zertifikat „Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbilderinnen und Ausbilder“.

 

Die Qualifizierungsmaßnahme war ein gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit des Bildungs-Center Südthüringen e. V. mit der IHK Südthüringen, um die Qualität der Ausbildung von Menschen mit Behinderungen zu verbessern und den neuen Bedingungen anzupassen.

 

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 3/2014 des Magazins "Südthüringische Wirtschaft, Seite 24" und wurde uns freundlicherweise als PDF-Dokument zur Verfügung gestellt.

 

Link den Artikel lesen

 

Ihr Ansprechpartner:

Beate Rammelt, IHK Südthüringen

03681 362-429

rammelt@suhl.ihk.de

Trennlinie

VDWF-Ausbildungsinitiative - Ein voller Erfolg

Presseartikel VDWF-Ausbildungsinitiative Speakers’ Corner:
Acht Plädoyers für die VDWF-Ausbildungsinitiative

 

Kann das gutgehen?
Bis zu zehn Jugendliche für zwei Wochen Tag und Nacht
an einem Ort?
Und dann auch noch Ausflüge z. B. zur spätklassizistischen
Hochofenanlage von 1835 in Schmalkalden. Außerdem gibt
es in der Schule auch noch einen Fitnessraum.
Da lernt man doch nichts, oder …?

 

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 3/2013 des Magazins "VDWF im Dialog" und wurde uns freundlicherweise als
PDF-Dokument zur Verfügung gestellt.

 

Link den Artikel lesen

 

Trennlinie

Herbstfest im Seniorenheim

Gruppenfoto Ausbilderinnen und AzubisNicht nur auf der Wies`n geht’s beim Oktoberfest zünftig zu, auch die Senioren im AWO-Seniorenheim Zella-Mehlis hatten ihr Herbstvergnügen. Ein buntes Programm mit Singen, Gedichten und Geschichten rund um diese Jahreszeit, sowie herbstliche Basteleien sorgte am Dienstag, den 29. Oktober 2013 für kurzweilige Unterhaltung. Dazu wurden auch Schmankerln wie leckere selbst zubereitete Kürbissuppe und Baguette serviert.

 

Sieben junge Leute und die drei Ausbilderinnen Frau Oemus, Frau Hausmann und Frau Jäger machten ohne jegliche Vorbehalte freudig mit, was auch für die betagten Bewohner eine willkommene Abwechslung war.

 

Die Cafeteria des Seniorenheims war mit Bewohnern bis auf den letzten Platz besetzt, als die Leiterin des Heimes, Frau Werner alle herzlich begrüßte. Das abwechslungsreiche Programm sorgte dann auch fast zwei Stunden lang für gute Unterhaltung. Dabei wurden die Senioren mehrfach auch selbst aktiv. Das Singen bekannter und beliebter Volkslieder, Text- und Gedichtvorträge unterstrich, dass man noch längst nicht zum alten Eisen zählt. Steffen Schmied, Umschüler zum Technischen Produktdesigner, las Gedichte zum Herbst und stimmte Oktoberfestlieder an und kam damit bei der Zuhörerschar bestens an.

 

Auch die drei Auszubildenden zum Technischen Zeichner Steven Langenhahn, Mathias Koch und Patrick Wagenschwanz zeigten keine Berührungsängste beim gemeinsamen Zubereiten der Kürbissuppe, welche zum Abschluss mit der Bitte um Nachschlag verzehrt wurde.

 

An den Basteltischen waren die Umschülerin Daniela Schübel Heß und die Auszubildende Lidiane Dos-Santos Pfeufer damit beschäftigt, die HeimbewohnerInnen beim Basteln von Herbstgestecken, Windlichtern und Holzanhängern zu unterstützen. Das eigentliche Vorhaben von Frau Werner, der Heimleiterin, die Cafeteria mit Herbstschmuck zu verschönern konnte leider nicht ganz realisiert werden, da am Ende alle beteiligten Heimbewohner ihre „Kunstwerke“ nicht mehr herausgeben, sondern eigene Zimmer damit verschönern wollten. Die fünf Auszubildenden und zwei Umschüler wurden für ihr Engagement mit dankbaren Gesten belohnt. Für die Fotos dieser Veranstaltung verantwortlich war Willi Zinn, Auszubildender zum Mediengestalter.

 

Besonderen Dank erhielt unsere Aktion durch Frau Werner aber auch die Ergotherapeutin des Hauses. Beide waren besonders von der hervorragenden Organisation dieser Veranstaltung beeindruckt und haben unbedingt um eine Wiederholung z. B. als Frühlingsfest gebeten. Das nächste Treffen findet allerdings schon im Dezember statt. Dann soll das BCS den im AWO-Seniorenheim stattfindenden Weihnachtsmarkt mit Verkaufsartikeln aus eigener Produktion unterstützen.

 

Trennlinie

Feierliche Zeugnisübergabe

Gruppenfoto mit ZeugnissenAm 30.08.2013 wurden wieder 27 Jugendliche mit einer feierlichen Zeugnisübergabe verabschiedet.
Eine Hauptaufgabe des BCS im Rahmen der Berufsausbildung ist die Integration in den Arbeitsmarkt.
So ist es mit Lehrabschluss bereits 15 Facharbeitern gelungen einen Arbeitsvertrag abzuschließen bzw. steht der Abschluss kurz bevor.
Besonders die Auszubildenden des Berufes Hauswirtschaftshelfer erzielten bei den diesjährigen Prüfungen hervorragende Ergebnisse. Eine Auszubildende konnte ihre Ausbildung mit der Note 1 abschließen und 5 weitere mit der Note 2.

 

Wir wünschen allen unseren Absolventen für ihre berufliche und private Zukunft alles Gute!

 

Trennlinie

PTM setzt bei Lehre auf neue Wege

Presseartikel KooperationsausbildungDie Präzisionsteile GmbH
Meiningen (PTM) ist neue
Wege gegangen: Die praktische
Ausbildung der Lehrlinge
delegierte das Unternehmen
in den ersten 18
Monaten ans Bildungs-
Center Südthüringen.

 

Am 06.07.2013 erschien dieser Artikel in der Lokalzeitung „Meininger Tageblatt“.

 

Link den Artikel lesen

 

Trennlinie

Pressereaktionen auf den Berufsinformationstag

Presseartikel Berufsinfotag

Ein heißer Draht ins Berufsleben
Das BCS Bildungs-Center Südthüringen bereitete zum Tag der offenen Tür sein breites Spektrum der Möglichkeiten aus.

 

Am 30.04.2013 erschien dieser Artikel im Wochenspiegel und wurde uns freundlicherweise als PDF-Dokument zur Verfügung gestellt..

 

Link den Artikel lesen

 

 

 

 

 

Presseartikel Berufsinfotag

Zum Tag der offenen Tür hat das Bildungs-Center
Südthüringen sein Angebot vorgestellt, darunter
auch das neue Kabinett für Prüf- und Messtechnik.

 

Am 26.04.2013 erschien dieser Artikel in der Lokalzeitung „Freies Wort“ und wurde uns freundlicherweise als PDF-Dokument zur Verfügung gestellt..

 

Link den Artikel lesen

Trennlinie

MöllerTech Thüringen GmbH lädt zur Exkursion in die Berufspraxis

Möller Tech

Ob der morgendliche Griff zur Zahnbürste, die kurze SMS mit dem Handy oder die Fahrt im vollausgestatteten Familienwagen. Immer wieder kommen wir täglich mit einem Werkstoff in Berührung – Kunststoff. Wir kennen ihn in jeder beliebigen Form. Keine Farbe ist ihm fremd. Mal ist er biegsam und weich, mal fest und bricht leicht. Er ist großvolumig wie ein Wassertank oder auch klein wie ein Einkaufs-Chip. Und wie selbstverständlich ist er zu einem täglichen Begleiter in unserem Alltag geworden.

Der Presseartikel wurde uns mit freundlicher Genehmigung der MöllerTech Thüringen GmbH zur Verfügung gestellt.

 

Link den Artikel lesen

 

 

 

 

 

 

Gruppenfoto

Trennlinie

Britische Fachleute auf Bildungsreise in Zella-Mehlis

Engländer

Eine Gruppe von Fachleuten aus Großbritannien ist heute zu Gast bei der Lerchenberg Service und Immobilienmanagement GmbH (LSIM) gewesen. Die Engländer und Schotten, die zu Hause für Kommunen und Energiekonzerne arbeiten, sind für eine Woche in der Region zu Gast und informieren sich über den Einsatz erneuerbarer Energien. „Es überrascht viele, das zu hören, aber Deutschland ist Großbritannien auf diesem Gebiet rund zehn Jahre voraus. Erst seit 2010 gibt es dort Tarife für die Stromeinspeisung. Deshalb ist es für die Experten natürlich interessant, sich hier ein Bild von dem zu machen, was in Zukunft auch bei ihnen Realität sein wird", sagte Dirk Bischof. Der gebürtige Brandenburger lebt seit vielen Jahren in London und organsiert von dort aus mit der gemeinnützigen Firma „Embrace" unter anderem solche Erfahrungsaustausche. „Wir haben schon seit 2004 Kontakt zum Bildungs-Center Südthüringen, insbesondere zu Schulleiter Horst Gerlach. Über diese Verbindung haben wir auch diese Reise organisiert", so Bischof.

 

Die Reisegruppe hat sich so unter anderem auch den Solarpark in Viernau angeschaut, die Talsperre Leibis, das BTZ Rohr und das Pumpspeicherwerk in Goldisthal. Bei der LSIM, einer hundertprozentigen Tochter der Stadt Zella-Mehlis, standen die Solaranlage, die Elektroautos und das in Deutschland einzigartige Smart-Grid-System im Mittelpunkt ihres Interesses. In seinem Vortrag erläuterte Bürgermeister und LSIM-Aufsichtsratsvorsitzender Richard Rossel ihnen die Hintergründe zur Errichtung dieser Technologien auf dem ehemaligen Krankenhausgelände. „Uns ist es vor allem wichtig, die Menschen an diese Technologien heranzuführen und ihnen Gelegenheit zu geben, sie im täglichen Leben zu nutzen. Diese Vermittlung und damit die Idee, im eigenen Umfeld etwas zu verändern, spielte bei unseren Entscheidungen eine größere Rolle als der Gedanke, damit Geld zu verdienen", sagte er. Die Fragen der Fachleute zielten dann auch weniger auf technische Details, als vielmehr auf die Organisation. Wie wurde das Ganze finanziert, war es schwer, Verwaltung und Stadtrat von dieser Idee zu überzeugen, gab es Fördermittel, wie viel Strom wird erzeugt, wie viel selbst verbraucht, wollten die Gäste wissen. Wie Dirk Bischof ausführte, gibt es in Großbritannien aktuell viele Fördermöglichkeiten für erneuerbare Energien. Deshalb sind die Fachleute so interessiert daran, diese Möglichkeiten zu nutzen.

SolaranlageElektroautoRundgang


Zwei der Gäste, die aus Brighton stammen, werden im Auftrag des dortigen Stadtrats nach ihrer Rückreise ein Konzept für kommunale Investitionen auf dem Gebiet erneuerbarer Energien erstellen. Vielleicht ist Zella-Mehlis dann ja Vorbild für das bekannte englische Seebad. Nach einer Besichtigung des Batteriespeichers auf dem LSIM-Gelände hatten die Gäste dann Gelegenheit, selbst mit einem der drei Zella-Mehliser Elektro-Fahrzeuge zu fahren. Dieses Angebot nutzten die meisten von ihnen - für sie war es das allererste Mal, dass sie in einem Auto saßen, das ohne Benzin oder Diesel betrieben wird.

 

Trennlinie

Begleitung auf dem Weg in einen zweiten Beruf

Umschulung

In elf Berufen bietet das Bildungs-Center Südthüringen (BCS) Umschulungen an. Erwachsene drücken wieder die

Schulbank, da sie aus vielerlei Gründen ihren eigentlichen Beruf nicht mehr ausüben können.

 

Am 13.09.2012 erschien dieser Artikel in der Lokalzeitung „Freies Wort“ und wurde uns freundlicherweise als PDF-Dokument zur Verfügung gestellt..

 

Link den Artikel lesen

Trennlinie

Wo Mitarbeiter "veredelt" werden

Gäste der Gründungsveranstaltung

Das Bildungs-Center Südthüringen in Zella-Mehlis will sich künftig verstärkt dem Thema Fortbildung widmen und bündelt diese Aktivitäten in der neugegründeten BCS-Akademie.

 

Am 21.07.2012 erschien dieser Artikel in der Lokalzeitung „Freies Wort“.

 

Link den Artikel bei "inSüdthüringen.de" lesen

 

 

Trennlinie

Die Erdmännchen grüßen das BCS

Eingangsbereich

Die Jahresabschlussveranstaltung des Berufswettbewerbes führte uns dieses Jahr in den Leiziger Zoo. Am 11.07.2012 begann alles mit der Übergabe der Urkunden und Prämien durch die Ausbildungsleiterin Frau Hennig, der obligatorische BCS-Teddy durfte auch nicht fehlen. Nach einer problemlosen Anreise und nachdem alle Fahrzeuge im Parkhaus verstaut waren, konnte es los gehen.

 

 

 

Der imposante Eingangsbereich zeigte uns, dass der Zoo schon etwas länger besteht und durch die Fernsehsendung „Elefant, Tiger & Co“ über die Ländergrenzen hinaus bekannt ist. Jetzt hatten wir die Qual der Wahl, wo anfangen und was wollen wir zuerst sehen. Wir entschieden uns für die Pinguine und das große Aquarium, danach haben wir uns die vielen verschiedenen Hasenrassen angesehen.

 

Die Affen waren als nächstes dran, die Orang-Utans waren im Freigehege und die Schimpansen im Affenhaus. Nun mussten wir unbedingt zu den Nasenbären, die hatten wir schon öfters im TV gesehen und die finden wir toll. So liefen wir von einer Attraktion zur nächsten und haben gar nicht gemerkt, wie schnell die Zeit vergeht. Zum Abschluss waren wir im Gondwanaland, dort sind drei Kontinente unter einem Dach vereint, das Klima ist subtropisch und sehr feucht. Man kommt ins Schwitzen, ohne dass man was macht. Das fanden die Totenkopfäffchen wahrscheinlich auch und hielten Mittagsschlaf. Das Beste war die Bootsfahrt, man erlebt die Erdgeschichte hautnah und mit vielen Spezialeffekten wird alles spannend erklärt.

 

Orang-Utan-GehegeGondwanaland BrückeAffengehege

 

Man könnte noch viel aufzählen, die Savanne mit den Giraffen, Antilopen und Zebras, den Asiatischen Bereich mit den Elefanten usw.

 

GiraffengehegeElefantenbereichGondwanaland Fluss

 

Leider ging der Tag viel zu schnell zu Ende und wir mussten die Heimreise antreten, im Bus konnten wir die Eindrücke des Tages noch einmal austauschen und uns ein neues Ziel setzen.

Das Ziel heißt: „ Nächstes Jahr wollen wir wieder dabei sein“

 

Gruppenfoto

 

Herzlichen Dank für den schönen Tag, sagen die Auszubildenden der Hauswirtschaft:

 

Müller Sandy, Wiedemann Mandy , Schuster Hanni, Löffler Vanessa

Trennlinie

Marktwert der Mitarbeiter hat sich erhöht

Computerlehrgang im BCS

Einen Computerlehrgang im Bildungs-Center Südthüringen

(BCS) haben jetzt etwa 20 Mitarbeiter der Stadtverwaltung mit
Erfolg abgeschlossen. Die Zusammenarbeit sollte Schule machen ...

 

Am 06.07.2012 erschien dieser Artikel in der Lokalzeitung „Freies Wort“ und wurde uns freundlicherweise als PDF-Dokument zur Verfügung gestellt..

 

Link den Artikel lesen

 

 

Trennlinie

Einen Beruf lernen, der hier auch gebraucht wird

Der Berufsinformationstag für Schüler am Bildungs-Center Südthüringen (BCS) hat schon viele Jahre Tradition. Gestern stellten sich erstmals auch Unternehmen der Region vor.

 

Am 08.06.2012 erschien dieser Artikel über unseren Berufsinformationstag in der Lokalzeitung „Freies Wort“.

 

Link den Artikel bei "inSüdthüringen.de" lesen

 

 

Vorstellung MedienkabinettMessestandVorstellung Kunststoffzentrum

Trennlinie

Keine unüberwindbaren Hürden

Keine unüberwindbaren Hürden

Sebastian Voigt ist angekommen: Seit Mitte März hat er seine Festanstellung als Technischer Zeichner bei der IBS auf dem Friedberg. Dass Sebastian nur eine Hand hat, stört seinen Arbeitgeber nicht ...

 

Am 30.03.2010 erschien dieser Artikel über unseren ehemaligen Auszubildenden in der Lokalzeitung „Freies Wort“.

 

Link den Artikel bei "inSüdthüringen.de" lesen

 

 

Trennlinie

Zeugnisübergabe

Zeugnisübergabe

Seit dem Bestehen des BCS haben über 1300 Jugendliche eine Ausbildung erfolgreich absolviert.

 

Am 29.02.2012 erhielten weitere 8 Auszubildende ihre Abschlusszeugnisse. 3 Jugendliche schlossen ihre Ausbildung mit dem Prädikat "gut" ab.

 

Über die Hälfte der Ausgebildeten wurden vermittelt und stehen dem Arbeitsmarkt als Fachkräfte zur Verfügung.

Trennlinie

Sonnige Aussichten

Solaranlage

 

Das BCS setzt seine Tradition fort, konkrete Anstrengungen für eine saubere Umwelt zu unternehmen.
Aus diesem Grund  wurde am Ende des letzten Jahres eine weitere Photovoltaikanlage auf dem Dach des Hauses 2 in Betrieb genommen.
Dieses Projekt wurde durch die Auszubildenden gemeinsam mit ihren Ausbildern realisiert, in dem sie die Tragegestelle und Module auf das Gebäude montierten und die notwendige Technik installierten. Die bisherige Anlagenleistung von 9,6 kWp wurde um 29,67 kWp erhöht und konnte damit verdreifacht werden. So werden etwa 27.000 kWh Strom erzeugt, die überwiegend für die eigenen Ausbildungswerkstätten genutzt werden. Dadurch wird die Atmosphäre mit jährlich über 26 Tonnen weniger CO2 als bei herkömmlicher Stromerzeugung belastet. Zu der insgesamt sehr guten Energiebilanz trägt auch unser Blockheizkraftwerk bei, mit dem bereits mehrere Jahre Energie erzeugt werden konnte.

Trennlinie

Gästehaus - Presseberichte

gaestehausAm 21.07.2011 und am 19.08.2011 erschienen in der Lokalzeitung „Freies Wort“ folgende Artikel anlässlich der Eröffnung unseres Gästehaus.

 

Einiger Komfort zum Jugendherbergspreis

Link den Artikel lesen

 

Neues Gästehaus steht gar nicht lange leer

Link den Artikel lesen

 

Alle Infos zu unserem neuen Gästehaus erhalten Sie unter Link www.bcs-gaestehaus.de.

Trennlinie

Link zurück zu Aktuelles

 

Impressum    |   rechtliche Hinweise   |   Mitarbeiter login